Berlin Rebels Prospect Team: Kampf gegen das Unwetter verloren!

20170715 8556 7dIIBerlin Rebels vs. Spandau Bulldogs 2017- Foto Christian Goßlar

Am vergangenen Sonntag stand es an, dass Spiel gegen den Tabellenführer der Regionalliga Ost. Eines von 4 Berlin Duellen in dieser Saison, denn ein bisschen wird die Liga schon von der Hauptstadt dominiert.

Die Berlin Rebels Prospects sollten den Kampf gegen das herannahende Unwetter am Ende dann aber doch verlieren, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Um 15:00 Uhr erfolgte der Kick Off im, für die Rebels, heimischen Stadion Wilmersdorf.

Und bereits kurz nach Kick Off ließen die Bulldogs keine Zweifel aufkommen warum sie momentan Tabellenführer sind.

In ihren Reihen ein ehemaliger GFL Spieler der Rebels, der auch direkt am ersten Touchdown der Gäste beteiligt war.

Den erzielten die Spandauer per run durch ihren RB Nojan Darvish, der nach einem nahezu fehlerfrei gesetzten Vorblock seines Fullbacks Tuna Hiller, ausreichend Platz hatte um in die Endzone der Gastgeber zu kommen.

Der anschließende PAT kann von den Rebels geblockt aber nicht returnt werden. Der Ball kommt lediglich vom Weg ab und verfehlt die Goal Posts.

Der nun folgende Offensedrive der Rebels kann leider gestoppt werden und muss ohne Punkte dafür aber mit einem Punt enden. Und die Spandauer legen gleich nochmal Punkte nach.

QB Sven Samans schafft es selbst in die Endzone und erhöht somit auf 00:12 aus Sicht der Gastgeber. Nun gilt es den geblockten PAT wieder gut zu machen. Auch das gelingt den Spandauern mit einer 2pt Conversion von Samans auf Berkant Akin (00:14)

Aber auch die Rebels können punkten. Ein weiter Pass von QB Domenic Becker auf seinen absolut freistehenden WR Fabian Lind bringt die Rebels in die Endzone und somit aufs Scoreboard! (07:14/ PAT Max Paus)

Mit diesem Punktestand geht es in Wilmersdorf in die Halbzeit und für die Rebels ist zu diesem Zeitpunkt noch alles offen.

Wer hätte denn ahnen können, dass das Spiel so ausgehen würde?

Eine Halbe Stunde nach Anpfiff der zweiten Halbzeit, die bis dahin ohne weitere Punkte verlief, was den guten Job beider Verteidungsreihen belegt, musste das Spiel wegen des Unwetters unterbrochen werden.

Teams und Refs verschwanden vom Spielfeld und tauchten nach ca 15 Minuten wieder auf. Refs und beide Headcoaches (Cüneyt Özkan und Volker Hertzberg) steckten die Köpfe zusammen und versuchten eine Einigung über den weiteren Spielverlauf zu finden. Donner und Regen verunsicherten alle Parteien aber aus Rebelssicht kam ein Abbruch bei diesem Punktestand und noch mindestens einem Quarter zu spielen auf keinen Fall in Frage.

Schließlich einigten sich alle Beteiligten darauf das Spiel quasi unter der “Mercy Rule” weiterlaufen zu lassen.

Die Uhr läuft runter und wird nicht mehr angehalten und man startet direkt mit dem 4. Quarter. Sollte es erneut blitzen oder stark regnen obliegt es den Refs das Spiel abzubrechen.

Es folgte ein wirklich schöner Offense Drive der Rebels in dem sie es bis in die Redzone und kurz vor die Goalline der Spandauer schafften. Nur drüber schafften sie es einfach nicht mehr. Die Charlottenburger gingen volles Risiko um die 6 Punkte mitnehmen zu können, die sie so dringend brauchten und spielten den 4. Versuch aus. Dieser konnte gestoppt werden bevor die Goalline überquert war und das Angriffsrecht wechselte.

Leider verletzte sich ein Spieler der Spandauer schwer. Aufgrund dessen musste das Spiel erneut unterbrochen werden. Bei runterlaufender Uhr und durch die Refs vorzeitig abgebrochen, endete das Spiel für die Rebels mit einer Niederlage 07:14.

Wir wünschen dem Spieler der Bulldogs Gute Besserung und baldige Genesung!

OC der Rebels, Jan Mesek, über das Spiel am vergangenen Sonntag:

Es war ein schön anzusehendes Spiel. Beide Teams hatten offensiv sowie defensiv gute Aktionen. In der Offense haben wir wieder mit der kompletten Startingbesetzung gespielt und das war eindeutig flexibler und abwechslungsreicher. Wir hatten uns gut und lang für Spandau vorbereitet und hatten auch definitiv den Willen das Spiel zu gewinnen. Leider kommt es dann doch anders. Ich bin besonders Stolz auf meine Offense, die sich trotz der Niederlagen in den vergangenen Spielen nicht runterziehen lässt und weiter für den Erfolg kämpft.”

Jetzt haben die Prospects erstmal eine Woche Pause bevor es zum nächsten Gegner nach Cottbus geht. Auch auf dieses Spiel werden sich Team und Coaches sehr intensiv vorbereiten.

#BeDifferent