Berlin Rebels GFL Seniors: Wichtige Punkte bleiben in Köln!

Es gibt solche Tage an denen klappt einfach gar nichts und noch weniger. Der musst nun ausgerechnet Samstag sein.

Bereits am Freitag Abend machte sich ein hochmotiviertes und nahezu vollständiges Team aus Berlin auf nach Köln.

Nach einer entspannten Nacht im Hotel gings am Samstag Vormittag rüber ins Kölner Südstadion, der neuen Spielstätte der Cologne Crocodiles. 

Und schon da ging's los, denn die ersten Pechvögel des Tages waren unsere Equipment Jungs. 

Viele Highlights unsererseits können wir von diesem Matchup nicht berichten. Punkte gabs fast ausschließlich für die Kölner und da wollen wir auch gar nichts schön reden. 

Pünktlich um 16:45 Uhr erfolgte der Kick Off und Köln gewann schon den Coin Toss. Hätte mans da schon ahnen können? 

Köln nutzte direkt den ersten Offense Drive zum scoren und bewegte den Ball ebenso schnell wie souverän in Richtung Endzone. Der PAT geht leider schief und somit steht es nach dem ersten drive des Tages 06:00 für Köln. Der nun folgende Offense Drive der Rebels bringt nichts außer den Turn Over on Downs, da die Berliner auf Risiko gehen und den vierten Versuch ausspielen. Erneut bringt Köln den Ball in die Endzone und verwandelt diesmal auch den PAT souverän zum 13:00. Nach zwei Seitenwechseln durch Punts in Köln und Berlin, versuchen es die Berliner erneut mit einem Offense Drive. Dieser endet jäh durch einen verunglückten Snap, der einen Fumble zur Folge hat. Köln recovered und das Angriffsrecht wechselt.

Und dann blitzt es kurz auf, das Feuer bei den Rebels. Eine Interception durch Paul Morant bringt die Offense direkt wieder auf den Plan. 

Allerdings endet auch dieser Drive mit einem recoverten Fumble und vor der Halbzeit können die Kölner weitere zwei Touchdowns auf ihrem Konto verbuchen.

Auch der Anstands TD der Rebels wird noch vor der Pause erkämpft. Ein Pass von QB Darius Wade auf WR Toni Teucher bringt für die Rebels die ersten und einzigen Punkte aufs Scoreboard zum Halbzeitstand von 28:06 (PAT Kris Cain nicht gut).

Nach der Halbzeitpause kann zumindest die Defense der Hauptstädter zu viele weitere Punkte verhindern. Einmal noch können die Kölner punkten und den Endstand von 34:06 herstellen, bevor sie im letzten Drive in die Victory Formation gehen und abknien. 

Ein rabenschwarzer Tag für die Rebels aber nur ein weiterer Motivator an sich zu arbeiten. 

Kommenden Samstag gehts zum letzten Spiel vor der kleinen Sommerpause.

#BeDifferent