Berlin Rebels GFL Seniors: Hitzeschlacht im Mommsenstadion!

Heiß umkämpfte Punkte in Berlin! Braunschweig gewinnt die Hitzeschlacht aber hat dennoch ein ganz anderes Team vor sich. 

Bei knackigen 36 Grad in Berlin trafen die Berlin Rebels erneut auf die Braunschweig New Yorker Lions. Die letzte Niederlage nur eine Woche zuvor saß noch tief und zunächst sah es so aus, als würde sich das Debakel von Woche 1 wiederholen.

Der Ausgang war zwar noch immer nicht wie es hätte sein sollen, aber hier und heute sahen Gegner und Fans ein ganz anderes Berliner Team vor sich. 

Pünktlich um 15:00 Uhr erfolgt der Kick Off in Berlin. Die Lions beginnen die Erste Halbzeit nach gewonnenem Coin Toss als receivendes Team. Und legen erstmal mit zwei Touchdowns im ersten Quarter los. Wie schon in der Woche zuvor waren es die kraftvollen Läufe von Lions RB Exavier Edwards, die den Braunschweigern immer wieder gute Feldpositionen und letztlich auch Punkte verschafften. Mit einem score von 00:13 also gehen die Rebels in Quarter zwei. (zweiter PAT Lions nicht gut)

Die ersten Berliner Punkte bringt auch hier der RB aufs Scoreboard. Andreas Betza tankt sich durch die Abwehrreihen der Löwen und läuft den Verteidigern davon. (TD Betza/ PAT Cain) Auch die Defense der Berliner hat trainiert und kann die Löwen stoppen und ihrer Offense die Chance zum Ausgleich oder sogar zur Führung verschaffen. Leider wird daraus nichts, denn die Lions schaffen die Interception und die Defense muss schneller wieder ran als erhofft. 

Mit einem Fieldgoal der Lions und einem score von 07:16 gehen die Teams in die Halbzeit.

Frisch erholt und abgekühlt lässt es sich gleich viel leichter punkten. 

RB Andreas Betza schafft es erneut den Löwen davon zu laufen und den Ball in die Endzone zu tragen zum 14:16. (TD Betza/ PAT Cain) 

Nun fehlen noch noch wenige Punkte zur Führung. Ein Stop durch die Defense und ein TD oder Fieldgoal und die Chance ist zum greifen nah. 

Aber wer die Lions kennt, weiß dass es so einfach nicht sein wird. Big Play und TD der Lions durch ihre Nummer 12. Glück im Unglück für die Rebels, denn der Snap geht mal so richtig schief. DB Simon Reisinger kann den Ball sichern aber nicht bis in die Endzone zurück tragen. 

Erneut schafft es die Berliner Offense nicht zu punkten allerdings schafft es die Defense den Gegner zum Fieldgoaldversuch zu zwingen. Dieser geht schief und es bleibt bei einem Punktestand von 14:22 als Berlin erneut den Ball zum letzten Offense Drive des Tages aus Berliner Sicht erhält. Jetzt heißt es punkten! Koste es was es wolle. Und genau das nehmen sich die Rebels zu Herzen und bewegen den Ball kontinuierlich First Down für First Down übers Feld. Am Ende ist es Safety Paul Morant, der sich als WR aufstellt und einen Pass des Spielmachers Darius Wade in der Endzone fängt. 20:22 und alle wissen genau was jetzt kommt. Ein PAT bringt den Rebels in diesem Falle gar nichts. Es MUSS die 2pt conversion sein. Das wissen auch die Lions und bereiten sich auf alles vor. 

Mit einem kleinen Trickspielzug gelingt die 2pt Conversion durch den Pass von Wade auf WR/ TE Mateusz Dubicki und die Rebels sind wieder da. Ausgleich 22:22 allerdings müssen die Charlottenburger den Ball abgeben und die Zeit läuft gegen sie. Die Lions MÜSSEN punkten um den Sieg mit nach Braunschweig zu nehmen. Lange Rede kurzer Sinn. Mit 9 Sekunden auf der Uhr gelingt der TD. Ja durch ein persönliches Foul auf Seiten der Defense begünstigt. Keine Sorge darüber ärgern wir uns wohl am meisten, aber solche Dinge passieren leider. Mit einer Interception endet diese Partie mit einem score von 22:29 und die Lions können den nächsten Win einfahren. 

Nächste Woche gehts für die Rebels mit einem Heimspiel gegen die Kiel Baltic Hurricanes weiter und die Charlottenburger sind im Winningmood. Der Sieg muss her. Da gibt es keine andere Option. Natürlich könnt ihr wieder live dabei sein. Es wird auch nicht wieder so heiß!

Berlin Rebels vs. Kiel Baltic Hurricanes

Samstag, 26.06.2021

KO 18:00 Uhr/ 6 pm

Mommsenstadion, Waldschulallee 34, 14055 Berlin 

S Bhf: Messe Süd (Eichkamp)

#BeDifferent