Blog

Berlin Rebels GFL Seniors: Berlin Rebels Insights- 2020 Recap!

Dieses Jahr war und ist einfach alles anders. Es gab Höhen und Tiefen, Hoffnungen wurden zerstört, Erwartungen konnten nicht erfüllt werden, die Geduld wurde mehr als nur auf die Probe gestellt, die Motivation ließ nach, Teams wurden irgendwie dann doch auseinander gerissen und ja man kann es dann schon als gebrochene Footballer Herzen bezeichnen, was aus diesem Jahr zurück bleibt.

Und irgendwie ist immer noch kein Ende in Sicht so scheint es!

Aber wie geht es eigentlich den Protagonisten unseres so schönen Sports? Was denken die? Was fühlen die? Was bedeutet das alles für sie? Wie haben sie das alles erlebt? Machen die weiter oder machen die jetzt was anderes? Hätten sie andere Entscheidungen getroffen?

Das haben wir uns und eben dann auch die Jungs gefragt. Natürlich nicht jeden Einzelnen. 

Wir sind uns bewusst, dass 60 Interviews ein wenig den Rahmen sprengen würden. 

Wir glauben aber wir haben eine ganz gute Perspektivmischung gefunden.

Vom Back Up, der eigentlich zum Starter werden wollte, über den Starter, der sich in diesem Jahr einen Traum erfüllen wollte, den Rookie, der ganz neu ins Team kam und endlich die GFL Erfahrung machen wollte, den Fan/ Betreuer, der die großen Emotionen erwartet hatte bis hin zum Importspieler, der dann irgendwie doch zu Hause geblieben ist und dem Berliner, der die Import Erfahrung machen konnte und Deutschland für eine Saison den Rücken gekehrt hat.

Wer Lust und Interesse an deren Sicht der Dinge hat, der liest einfach weiter mit und wer nicht, der eben nicht. Da sind wir nicht so!

Den Anfang macht DB Nico Waßmannsdorf, der seit Oktober 2017 zu den Berlin Rebels gehört (welche der Perspektiven das ist dürft ihr selbst herausfinden) und sich 2020 irgendwie anders vorgestellt hatte.

Nico du spielst bereits seit 13 Jahren Football und davon 3 bei den Berlin Rebels. Es gab immer Gründe, warum Spiele nicht stattgefunden haben oder du nicht teilnehmen konntest aber das hier hat ganz sicher noch niemand so erlebt.

Du hast die ganze Off Season 2019 mitgemacht und warst ready to go! Was hattest du dir von dieser Saison eigentlich erwartet? 

Das Saisonziel war klar benannt – German Bowl. Ich persönlich wollte meine Einsatzzeit maximieren. Nachdem 2019 spielerisch einige Ups-and-Downs für mich mit sich brachte, wollte ich meine Position im Team festigen und meinen Teil zum Ziel German-Bowl beitragen. Und natürlich wofür spielt man GFL, um den German Bowl zu gewinnen.

Hast du mit diesem Ausmaß gerechnet als die ersten Trainings abgesagt wurden im Februar/ März?

Als das ganze Thema begann, war ich gerade im Urlaub und habe noch über die Personen mit Mundschutz und Handschuhen am Flughafen geschmunzelt. Die waren ihrer Zeit voraus wie wir jetzt wissen. 

Aber nein, das habe ich definitiv nicht. Alles begann mit der Ansage, jeder solle sich bitte eine eigene Flasche mitbringen. Naja ist ja nix dabei, wird halt kein Getränk während des Trainings bereitgestellt. Aber dann ging alles ganz schnell und es gab kein Football mehr.

Was war dein erster Gedanke als es hieß “Lock Down” die Saison 2020n ist in Gefahr? 

Natürlich ist das erstmal ein Schock. Das ist der erste Sommer nach 13 Jahren ohne Football für mich, da weiß man nicht so richtig was man da machen soll. Man macht sich natürlich tausende Gedanken, Wochen und Monate des Trainings, die Meetings - alles umsonst? 

Ich habe dann natürlich gehofft, dass es Deutschland nicht so hart trifft wie andere Länder und wir zeitnah wieder in unseren normalen Alltag zurückkehren können. Es nur eine Verschiebung der Saison gibt, oder eine Herbstsaison. Aber ich bin dann sehr schnell zu einer „Alles kann – Nichts muss“ Einstellung übergegangen. Ich habe gesehen wie es die berufliche Welt erschüttert hat und auch die sportliche und für mich persönlich war recht schnell klar, wenn dieses Jahr Football gespielt wird, nur in einem sehr kleinen Rahmen. Und dann waren die Gedanken recht schnell bei 2021.

War für dich von vorn herein klar, dass du trainierst und spielst, wenn es eine Saison geben wird egal wie die aussieht?

Ja klar. Ich bin von Anfang an wieder mit ins Training eingestiegen. Und wofür trainiert man, wenn man nicht spielen will. Ich habe die Situation versucht mehr als Chance zu sehen und ein Spiel ist besser als kein Spiel.

Hast du überlegt aufzuhören und dir eine andere Sportart zu suchen?

Nein. Das hätte in der Situation auch überhaupt keinen Sinn gemacht. Andere Sportarten unterliegen ja den gleichen Regelungen. Und mein Anspruch ist nicht irgendeinen Sport zu betreiben, sondern ich will eben Football spielen – bei den Rebels.

Wie war das Gefühl als im Juli alles aus war und die GFL Saison 2020 abgesagt wurde?

Natürlich habe ich mich erstmal aufgeregt. Erst posaunen alle Mannschaften heraus sie wollen unbedingt Football spielen und dann das. Klar haben einige Teams bereits vorher abgesagt, daher stand maximal eine verkürzte Saison im Raum, aber diese hätte ich gerne genommen. Aber wie ich schon gesagt habe, ich bin da recht emotionslos rangegangen, ich habe da nicht mit viel gerechnet. Daher hielt sich meine Enttäuschung in Grenzen und der Blick ging sowieso schon Richtung 2021.

Hast du die Entscheidungen deines Teams immer mitgetragen? Du warst ja schließlich immer da!

Football ist keine Demokratie (im eigentlichen Sinne! Du gehst mit der Teamentscheidung oder du gehst eben), das habe ich schon früh gelernt. Wenn entschieden wird wir spielen, dann spielen wir. Wenn nicht, dann nicht. Das ist eine äußerst spezielle Situation und wenn jemand für sich persönlich entscheidet, dieses Risiko nicht eingehen zu wollen respektiere ich das. Aber am Ende des Tages gab es nicht viel Spielraum, ich war da und viele andere auch, wir hätten gespielt. Die Situation hat es aber leider nicht hergegeben, also klar, ich gehe mit der Entscheidung des Teams.

Was erwartest bzw. erhoffst du dir von 2021?

Ich denke das Ziel ist unverändert, nur um ein Jahr verschoben- German Bowl und ein Faktor im Team werden. Aber vor allem erhoffe ich mir, wieder zu einem normalen Alltag zurückzukehren. Wo Bars nicht um 23 Uhr schließen. Solange wir immer wieder diese Verschärfungen haben, wird auch eine Saison 2021 auf sehr wackeligen Beinen stehen. Daher erhoffe ich mir einfach, dass die Gesamtsituation besser wird und der Rest wird folgen.

Wie wirst du diese besondere Off Season verbringen?

Wenn man es so nimmt, befinden wir uns seit Mitte des Jahres in der Offseason. Ansonsten werde ich diese Offseason nicht sonderlich anders angehen, als die bisherigen. Da die Sportstudios (noch) geöffnet haben hier in Berlin, wird natürlich wie jedes Jahr mit Krafttraining gestartet und Football an sich etwas hinten angestellt. Dann gibt es dieses Jahr einige Änderungen in der mannschafts internen Gestaltung der Offseason, sodass wir uns hoffentlich nicht erst 2021 wiedersehen. Ansonsten versuche ich die Offseason so normal wie möglich zu gestalten.

#BeDifferent